Mittwoch, 25. März 2020

Mundschutzmasken selbst genäht

In Tagen wie diesen wo uns allen das fiese Corona Virus zu schaffen macht, bin ich eine Freundin von Mundschutzmasken. Ich habe bei meiner Arbeit als Diplomierte Krankenschwester immer die Erfahrung gemacht, dass ein Mundschutz hilft die Wahrscheinlichkeit der Übertragung zu verringern. Soll jeder dazu stehen wie er will, auf diese Erfahrung verlasse ich mich auf jeden Fall auch jetzt und deswegen habe ich mir Mundschutzmasken für den privaten Gebrauch selbst genäht. 

Außen sind meine Atemschutzmaske richtig chic und bunt, innen habe ich sie mit weichem Baumwollmulltuch (äh Baby-Stoffwindel) gefüttert damit sie auch gut auf der Haut anliegt und nicht unangenehm reiben. Damit die Masken gut sitzt ist bei der Nase auch ein Draht eingearbeitet. Die Gummibänder werden hinter den Ohren fixiert und können in der Länge reguliert werden.

Außerdem ist da auch noch eine Tasche eingebaut. In diese Tasche kann ich einen zusätzlichen Filter hinein schieben damit der Schutz erhöht wird.

Ich bleibe zu Hause wann immer es irgendwie möglich ist! 
Nur wenn ich in den Supermarkt muss, trage ich jetzt meine genähten Mundschutzmasken.

Kommentare:

  1. Liebe Bianca, diese Schutzmasken sind sehr hilfreich und sehen noch dazu nett aus. Ich finde das zusätzliche Stofffilter doppelt gut.
    Danke das du auch für mich eine genäht hast. Bin ja im Risikoalter und durch die Operation jetzt besonders gefährdet für Infekte.
    Liebe Grüße, Mama

    AntwortenLöschen
  2. Guter Gedanke, toll umgesetzt. Über Gesichtsmasken kann man ja derzeit viele geteilte Meinungen lesen, hören, aber alleine der Gedanke, doch ein wenig mehr Schutz zu haben - der alleine ist positiv.
    Habe auf Pinterest auch schon nach einem Schnittmuster gesucht.
    Die Eva aus Wels

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Bianca, wiedereinmal eine tolle Idee von dir. Super durchdacht und auch noch schick. Gratuliere! Liebe Grüße Christine

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Dein Avatarfoto (solltest du eines haben) wird hier veröffentlicht. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung in der Sidebar. Schreibe bitte keinen Kommentar wenn du damit nicht einverstanden bist!